Über uns

Herzlich Willkommen bei der Joos Energie Consulting GmbH


Unter der Firmierung Joos Energie Consulting (JEC) arbeitet Peter Joos (Dipl. Betriebswirt FH) im Bereich der Reduzierung von Treibhausgasen. Die Aufnahme der ersten gewerblichen Tätigkeit im Bereich regenerativer Energien erfolgte im Jahr 1999 durch die Energieberatung einer Walldorfschule. Dabei wurden Potentiale der Energieeinsparung und der Einsatz von erneuerbaren Energien (Pellet-Öfen, Biogas-BHKW, Solar- und Photovoltaikanlagen), sowie deren wirtschaftlicher und technischer Umsetzbarkeit analysiert. Inzwischen konnten, durch die Arbeit der JEC, Photovoltaik- und Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von über 30 MWp bis 2012 in Bayern errichtet werden, wodurch jedes Jahr 15.700 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.


Zwischen 2000 und 2004 lag das Hauptgeschäftsfeld in Forschungs- und Entwicklungsaufträgen für das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement am Umwelt-Campus Birkenfeld/FH Trier. Bei einigen Projekten wurde JEC auch mit dem Projektmanagement beauftragt. Wir durften bei der Forschungsprojekten, wie z. B. PV-Inselanlagen mit einer Gesamtleistung von 800kWp für Ruanda, dem „Zero Emission Village Weilerbach“, dem „Unternehmen U21“ und vielen weiteren Projekten mitgewirken. Der Schwerpunkt der Arbeiten lag in der Optimierung einer lokalen Region, unter dem Einsatz vorhandener Stoff- und Energieströme, die sich in kurzfristigen Kreisläufen regenerieren (Biomasse, Abfälle) oder die unendlich zur Verfügung stehen (Sonne, Wind, Geothermie).


Seit Ende 2004 liegt der Schwerpunkt der Aktivitäten in der Akquisition und Entwicklung von Windkraft- und PV-Projekten in Deutschland, Italien und Rumänien. Zwischen 2005 und 2012 ermöglichte dies die Errichtung von 26,8 MWp PV-Freiflächenanlagen, 1,3 MWp PV-Dachanlagen und 2 MW Windkraftanlagen in Bayern.


Zwischen 2013 und 2020 konzentrierten wir uns auf dem rumänischen Markt, da die Entwicklung von Freiflächen Photovoltaikparks in Deutschland sehr erschwert wurden und Windkraftanlagen wir einfach nicht mehr entwickeln wollten. Zurzeit entwickeln wir in Westrumänien (Gebiete mit hoher Anzahl von deutschstämmigen Einwohnern z.B. Banater Schwaben) Freiflächenparks in Größen von 3-600MWp. Seit 2021 sind wir nun auch wieder in unserer Heimat in Bayern tätig.



Unser Ziel ist es,  Photovoltaikfreiflächenpark mit Leistungen zwischen 3 und 200 MWp zu entwickeln. Dabei hoffen wir darauf, dass wir Kommunen finden die bereit sind auch weiter zu denken und mögliche zusätzliche Mehrwerte zu erreichen. So könnten wir Tierfutter, nachwachsende Rohstoffe für z.B. Biogas oder andere Ackerfrüchte auf den Flächen anpflanzen. Dies soll weiter unter den Regeln einer regenerativen Landwirtschaft erfolgen, so dass wir den Humus im Boden wieder aufbauen und dadurch Kohlenstoff im Boden binden. Wir wollen mit unserer Arbeit nicht nur den Ausstoß von Treibhausgasen senken, sondern wir wollen auch die Treibhausgase aus der Atmosphäre reduzieren. Wichtig ist es uns dabei, dass neben der Umwelt alle Beteiligten profitieren.


Lassen Sie uns daran arbeiten, die Klimakatastrophe zu verringern. Wenn wir nichts unternehmen, werden wir neben den immer stärker werdenden Naturkatastrophen wie Stürme, Überschwemmungen und Dürren auch in wenigen Jahren 100 Millionen von Klimaflüchtlingen jedes Jahr haben, die zum Teil auch nach Europa wollen. Diese Völkerwanderungen werden dann große gesellschaftliche Spannungen mit sich bringen die wir uns jetzt noch nicht vorstellen können.


Wenn in zwanzig Jahren unsere Kinder uns fragen werden, MAMA UND PAPA WAS HABT IHR DAGEGEN GETAN? - IHR HABT DOCH GEWUSST, DASS ES SO KOMMEN WIRD, dann können wir entweder sagen, WIR HABEN FÜR EURE ZUKUNFT UNSER BESTES GEGEBEN oder DU BIST MIR EGAL, HAUPTSACHE ICH LEBE GUT!